Tennislehrer aus Münster in Tirol

Verletzungspech verhinderte mögliche Sensation

Verletzungspech verhinderte mögliche Sensation

am Sep 20, 2017

Als Aufsteiger war für die Saison 2017 natürlich der Klassenerhalt in der Bezirksliga 1 das große Ziel. Nach dem Durchmarsch im Vorjahr wollte man aber natürlich die anderen Mannschaften ärgern. Doch bereits am ersten Spieltag gegen Fügen war klar, dass der TC Sparkasse Münster in dieser Liga mehr drauf hat als „nur“ die Gegner zu ärgern. Sensationell siegten wir – ich war leider verhindert – mit 6:3.

Und es ging in dieser Tonart weiter: Auch gegen Stumm konnte ein 6:3-Sieg eingefahren werden. Ich hatte im Einzel gegen den weit besser klassierten Andreas Strasser keine Chance und verlor 3:6 und 2:6, konnte mich im Doppel an der Seite von Stefan Wöll allerdings bei Strasser mit Partner Anton Pfister für die Einzelniederlage revanchieren. Wir siegten im Matchtiebreak mit 10:5.

Gegen eine dezimierte Mannschaft aus Zell fuhr Münster im Zillertal einen ungefährdeten 7:2-Sieg ein. An Position drei gewann ich gegen Gerhard Pfister glatt mit 6:0, 6:1. Als bisher einziges ungeschlagenes Team lachten wir von der Tabellenspitze.

Auch in der 4. Runde ging es in Zillertal. Ohne unseren verletzten Einser Stefan Wöll gewannen wir gegen die SPG Ried-Kaltenbach/Uderns mit 5:4 und nahmen erneut zwei Punkte mit nach Hause. An Position zwei siegte ich bei heißen Temperaturen in drei Sätzen gegen Manuel Kreidl und gewann auch das Doppel klar an der Seite von Alexander Reiter. Kaum zu glauben, aber wir schnupperten am Aufstieg.

Doch dann sollte uns das Verletzungspech einholen. Erneut ohne unsere Nummer eins ging es zu Hause gegen Brixlegg. Unser „neuer“ Leader Alex Reiter musste leider auch wegen einer Verletzung beim Stand von 2:6, 0:1 aufgeben. Ich hatte an Position zwei gegen den stark aufspielenden Martin Siegmund keine Chance. Die Begegnung ging leider mit 2:7 verloren. Ein herber Schlag im Kampf um den Aufstieg, aber noch war alles drinnen.

Die Partie gegen Tabellenführer Kramsach musste zwei Mal wegen Regens verschoben werden und so kam es zunächst zum Spiel in Schwaz. Ohne unsere zwei verletzten Stefan Wöll und Alex Reiter mussten wir mit Lukas Brem und Juwal Regev auch auf zwei weitere Spieler der Einser verzichten. Und die Silberstädter traten mit ihrer bisher stärksten Mannschaft gegen uns an. An Position eins bekam ich es in der Schwazer Halle mit Tiroler Liga-Spieler Marco Weissenegger zu tun. Und ich begann gut: Ich lag schnell mit 4:1 in Front. Doch plötzlich riss der Faden und mein Gegner wurde Minute für Minute stärker. Am Ende siegte Weissenegger wie erwartet 7:5, 6:1. Insgesamt verloren wir die Begegnung mit 1:8. Der Traum vom Aufstieg war ausgeträumt. Im Gegenteil: Plötzlich mussten wir um den Klassenerhalt zittern. Doch dank eines 8:1-Siegs von Stumm gegen die SPG Ried-Kaltenbach/Uderns war bereits vor dem Nachtragsspiel in Kramsach klar: Wir spielen auch im kommenden Jahr in der Bezirksliga 1.

Foto: Samuel Thurner

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.